Haus E
Haus am Hang 

Das Grundstück, gelegen am Rand der antiken Stadt Trier, an einem ehemaligen Weinberghang, bildet durch seine spannenden Kontrastpunkte die Bühne für dieses Gebäude. Spannungen und Einflüsse gibt es rundum; durch die verwilderten, wieder zu Wald gewordenen Weinberge im Norden, drei mächtige, Denkmalgeschützte Eichen mit einem Kronendurchmesser von fast 30m und der Stadt im Süden sowie der steile Hanglage des Grundstücks. 
 

Der Raum bindet die verschiedenen Einflüsse zusammen, lässt Innen und Außen miteinander verschwimmen. 
 

Das bis auf eine Stütze im Inneren reduzierte Tragwerk, sowie die ruhige und offene Raumform des Erdgeschosses unterstreichen den Entwurfsgedanken, den umliegenden Einflüssen einen Rahmen zu geben.

Hang

Raum

wildes Grün

Naturdenkmal

Stadt

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss 1. Obergeschoss

Ansicht West

Ansicht Nord

Ansicht Ost

Ansicht Süd